Wirtschaftlich sinnvollste Photovoltaikanlagengröße

Dass wir in Zeiten der Niedrigzinspolitik die Aussage treffen, über eine konservative Anlagestrategie mehr als 5,5 % Gesamtkapitalrendite bei einer Amortisationszeit von unter 10 Jahren zu erzielen, mag ambitioniert klingen. Die Realisierbarkeit dieses Vorhabens begründet sich dabei sowohl durch die gegenwärtige Situation auf dem Energiemarkt als auch durch die effiziente Berechnung der wirtschaftlich optimalen Anlagengröße.

Da die Einspeisevergütung unter den Strompreis des Gewerbes gefallen ist, haben wir die wirtschaftliche Nutzung von Photovoltaikanlagen grundlegend neu betrachtet. Ein Blick auf das erste Satellitenbild zeigt, dass Firmen in der Regel die gesamte Dachfläche mit einer Photovoltaikanlage belegt haben und selten mit der wirtschaftlich sinnvollsten Anlagengröße beraten wurden.

Konventionelle Anlagenberechnung
Konventionelle Anlagenberechnung
(Foto: Abgewandelt von Adamhallgmbh, genutzt unter CC BY-SA 3.0 de)
Anlagenberechnung mit Terra Light
Anlagenberechnung Terra Light
(Foto: Terra Light)

Warum wird trotz großer Anlagen dennoch eine „Rendite“ von bis zu 12 % versprochen?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Berechnungen vieler Photovoltaik-Anbieter auf internen und damit sehr intransparenten Prognosen zur Entwicklung der Strompreise basieren. Durch Annahmen von enorm hohen Strompreissteigerungen, können Anbieter die in der Regel viel zu großen Anlagen (inkl. Energiespeichern) weiterhin mit zweistelligen Renditen bewerben.

Um Ihnen eine verstärkte Sicherheit für eine Investition in eine Photovoltaikanlage zu bieten, rechnen wir nicht auf Basis interner Annahmen, sondern legen jede unserer Berechnungen den Prognosen unabhängiger Organisationen wie dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme zugrunde.

Die von uns entwickelte Software hat ihren Ursprung in der vorangegangen Problematik und errechnet unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Parameter die optimale Anlagengröße – die Datengrundlage bilden dabei historische Entwicklungen, Prognosen und Studien unabhängiger Organisationen, sowie standortbedingte Gegebenheiten.

Die steigenden Stromkosten, niedrige Einspeisevergütungen und technologische Faktoren führen dazu, dass der Eigenverbrauch die wirtschaftlichste Lösung für Unternehmen mit hohen Stromverbräuchen darstellt. Da sich unsere Berechnung auf den Eigenverbrauch fokussiert, bedeckt die optimale Anlage trotz hoher Stromverbräuche oftmals nicht mehr als 20 % der Dachfläche.

Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen eine Photovoltaikanlage wirtschaftlich so effizient wie möglich für Ihren Betrieb zu nutzen.